Nachgemessen: Wie groß sind eigentlich unsere Puzzleteile?

Wie groß sind unsere Puzzleteile?

Fotopuzzles in allen Variationen, soweit das Auge reicht. Mit 24 Teilen für Kleinkinder, mit 100 und 200 Teilen für Schulkinder, Puzzle-Einsteiger oder ältere Menschen, bis hin zum Fotopuzzle mit 2000 Teilen für die absoluten Cracks. Unsere Empfehlungen stehen in engem Zusammenhang mit dem Schwierigkeitsgrad von Fotopuzzles. Und über diesen entscheidet unter anderem die Größe der einzelnen Puzzleteile. Wir haben das Maßband angelegt und Zentimeterarbeit geleistet. Hier die harten Fakten. 

Eine Frage, die oft an unseren Kundenservice gerichtet wird: Welches Fotopuzzle ist das Richtige? Durchaus berechtigt – will man doch mit seinem ganz persönlichen Geschenk Freude bereiten und nicht Langeweile oder gar Frustration auslösen. Die Wahl des optimalen Puzzles hängt von seinem Schwierigkeitsgrad und somit auch von der Größe der Teile ab. Die folgende Übersicht soll euch dabei helfen, die richtige Wahl zu treffen. Hinweis: In der Tabelle schreiben wir „Durchschnittliche Puzzleteil-Größe“, weil wegen der variantenreichen Stanzung kein Teilchen exakt dem anderen gleicht.

So groß sind unsere Puzzleteile

Es ist schwierig hier genaue Altersangaben zu machen – das haben wir im Interview mit Spielpädagogik-Professor Dr. Ulrich Heimlich erfahren. Zu sehr fallen Faktoren wie Entwicklungsstand, Vorerfahrung und Motivation ins Gewicht. Trotzdem hat sich – durch die vielen Erfahrungsberichte unserer Kunden – eine grobe Richtschnur herauskristallisiert.

  • Im Vorschulalter (4-6 Jahre) sollte die Teilezahl überschaubar und jedes Puzzleteil gut fassbar sein. Anforderungen, denen unser Fotopuzzle mit 24 Teilen mehr als gerecht wird.
  • Im Schulalter (6-8 Jahre) sind Kinder bereits in der Lage mit einer größeren Teilezahl umzugehen. Sie trainieren ihre Konzentration und ihr räumliches Denken ganz gut mit den Fotopuzzle-Varianten 100 Teile und 200 Teile.
  • In der Phase mit 8-10 Jahren haben Kinder oft schon gelernt erfolgreiche Strategien fürs Puzzeln zu entwickeln. So werden Farben und Formen der Puzzleteile berücksichtigt und das gesamte Puzzlemotiv herangezogen. Je nach Vorerfahrung sind durchaus schon 500-teilige Fotopuzzles lösbar.
  • Ab etwa 10 Jahren können Kinder Fotopuzzles mit 1000 Teilen legen – natürlich wiederum abhängig vom Motiv bzw. Schwierigkeitsgrad des Puzzles und der persönlichen Routine.
  • Ab einem Alter von ca. 12 Jahren meistern Kinder auch ein Fotopuzzle mit 2000 Teilen. Neben den bereits gefestigten Puzzletechniken spielt hier die kognitive Ausdauer, also die Konzentrationsfähigkeit über einen längeren Zeitraum, eine entscheidende Rolle.

„Wie viele Teile in welchem Alter?“ Wie ist eure Meinung dazu?

Tags:

2 Kommentare zu “Nachgemessen: Wie groß sind eigentlich unsere Puzzleteile?

  1. Pingback: Warum ein Fotopuzzle als Geschenk unterm Baum nicht fehlen darf

  2. Pingback: Wie organisiere ich einen Puzzle-Wettbewerb?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.