Gute Fotos & gute Fotopuzzles – Ein Interview mit dem Fotografen und Puzzle-Fan Christian Adam

Christian AdamGerade jetzt zur Weihnachtszeit ist unser Fotopuzzle ein beliebtes Geschenk für Familie und Freunde und die Nachfrage ist enorm. Häufig erreichen uns dabei vorab Anfragen von unseren Kunden, was bei der Motiv-Auswahl zu beachten ist und ob die Qualität ihrer ausgewählten Fotos für Fotopuzzles ausreichend ist. Für diese Frage haben wir uns heute einen Experten ins Haus geholt: Christian Adam ist Fotograf und nebenbei auch großer Puzzle-Fan.

 

Hallo Christian, schön dass es heute geklappt hat. Was verschenkt ein Fotograf an Weihnachten?
Das kann ich hier natürlich nicht verraten, meine Frau liest das bestimmt auch. Aber vielleicht ist ja eines Eurer Fotopuzzles für jemanden dabei.

Was muss man aus Deiner Sicht beachten, wenn man ein Foto – z.B. vom eigenen Handy – für ein Fotopuzzle heraussuchen möchte?
Zunächst mal bin ich mir sicher, dass mit den Smartphones heutzutage jeder eine Vielzahl an Motiven mit ausreichender Bildqualität besitzt. Auch für ein Puzzle mit 2000 Teilen und einem Format von 90×70 cm sind diese Kameras absolut ausreichend. Das Wichtigste ist – so einfach es klingt – dass das Foto nicht verwackelt ist.

Hast Du vielleicht noch ein paar Experten-Tipps, um aus einem Handyfoto ein schönes Fotopuzzle werden zu lassen.
Ich persönlich achte immer darauf, dass meine Motive farbenfroh sind. Bereits beim Puzzeln selbst ist es dadurch etwas leichter, die richtigen Teile zu finden. Wenn man es dann später aufhängt, geben farbenfrohe Motive auch eine positive Stimmung für den Raum.

Bei Aufnahmen mit Personen achte ich besonders bei Portraits auf den Goldenen Schnitt. Falls man beim Fotografieren nicht daran gedacht hat, kann man das Bild auch im Nachhinein noch entsprechend zuschneiden. Ganz unterbewusst werden durch diese einfachen Regeln die Motive als ausgewogen und schön wahrgenommen.

Insgesamt eignen sich Collagen hervorragend für große Puzzleformate. So kann man verschiedene Motive mit einbringen und hat beim Puzzeln viel Abwechslung.

Und was sagt der Puzzle-Fan in Dir: Über welche Fotopuzzle-Motive würdest Du Dich selber freuen?
Ich denke es gibt zwei beliebte Arten von Fotopuzzle-Motiven: Das Eine sind originelle Fotos mit Menschen in bestimmten Situationen, z.B. von der Hochzeit oder Familienfeier. Hier stehen ganz klar die Menschen im Vordergrund und der persönliche Bezug zum Bild.

Das Andere sind Motive von Städten, Landschaften oder Tieren – also Motive, für die sich der Beschenkte interessiert. Zum Beispiel ein Fotopuzzle vom Geirangerfjord für einen Norwegen-Fan.

Insbesondere bei diesen Motiven spielt die Bildqualität natürlich schon eine große Rolle. Ich würde mich über beide Motive freuen.

Das Norwegen-Beispiel passt gut: Gib uns doch mal ein paar Tipps zu den folgenden beiden Motiven – welches würdest Du aussuchen?

Hafen von Hamnoeya (links), Lofoten – Berge und Meer (rechts)

Erstmal sind beide Motive „handwerklich“ – also aus fotografischer Sicht – sehr gut gemacht. Dann kommt es natürlich auf den Geschmack des Puzzlers an. Wenn ihr mich fragt, ich würde das linke Bild bevorzugen. Hier sind etwas weniger einfarbige Flächen enthalten. Das macht das Puzzeln ein wenig einfacher. Mehr Details im Bild sorgen für Abwechslung und das Puzzle bleibt auch bis zum Schluss hin noch spannend.

Ein Beispiel noch: Venedig…

Rio della Cazziola (links), Piazza San Marco (rechts)

Auch hier wieder mein Eindruck, dass der Fotograf bei beiden Bildern gewusst hat was er macht. Als Puzzler würde ich mich hier für das Wasserstraßen-Motiv entscheiden: Weniger blauer Himmel, mehr Details und mehr Abwechslung. Wobei die Piazza San Marco als eingerahmtes Puzzle sicherlich gut aussehen würde. Bei diesen Motiven wäre für mich die fotografische Qualität aber ehrlich gesagt schon entscheidend wenn es um die Frage geht, ob man sich die fertigen Motive im Wohnzimmer aufhängt. Bei Familienfotos würde ich als Fotograf evtl. noch ein Auge zudrücken (lacht). Das passt bei den vier Motiven sehr gut – wo kommen die denn her?

Die Motive sind aus unserem neuen Orangepuzzle-Shop.

Und das ist auch der Grundgedanke dahinter: Hochwertige Fotografen-Motive zu den verschiedensten Themen als Puzzle. Und das passende Motiv als Geschenk für den Venedig- oder Norwegen-Fan hat man ja meist nicht auf dem eigenen Handy. Aber unseren OrangePuzzle-Shop stellen wir hier nochmal in einem eigenen Beitrag vor – sobald alles komplett fertig ist.

Dranbleiben! (lacht)

Ja. Eine letzte Frage noch: Ein Fotopuzzle als Geschenk an Dich – lieber mit oder ohne Bild-Vorlage mit dem fertigen Motiv?

wenn ich es verschenke oder wenn ich es geschenkt bekomme?

Die Vorlage hat den Vorteil, dass man bei einem originellen Motiv schon bei der Geschenkübergabe gemeinsam lachen kann. Außerdem wird es damit auch für ungeübte Puzzler etwas einfacher und die Puzzle-Schachtel mit dem Motiv vorne drauf sieht auch schon gut aus, bevor das Puzzle gelegt ist.

Der Vorteil ohne Vorlage besteht natürlich darin, dass die Überraschung erhalten bleibt und es auch für geübte Puzzler noch eine Herausforderung darstellt. Aus meiner Sicht kommt es also auf den Beschenkten und auf das Motiv an.

 Vielen Dank für die wertvollen Tipps und deine Zeit.

Zur Person: Christian Adam lebt in der Oberpfalz und ist als Hochzeitsfotograf und Bühnenfotograf für Konzerte und Varieté tätig. Seine handwerklich bestechenden und kreativen Arbeiten sind sowohl regional, als auch international gefragt. Mehr Infos unter http://www.cja-fotografie.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.